Corvette C8

Update 08.11.2021         In Progress / In Bearbeitung        

 

 

Feels like heaven…

 

 

2022 Chevrolet Corvette Stingray                                                                                                                               (C) General Motors

 

Mein geliebtes Baby, meine blaue Corvette C6, hab ich im Sommer hergegeben. (Heftiger Trennungsschmerz.) Ja, war wirklich recht schmerzhaft. Okay, dafür kam dann der Käfer zu uns. Doch das war nur ein bißchen Ersatzdroge, kein Vergleich mit einem Supersportwagen. Aber, das Warten hat ein Ende! Endlich wird es Ernst. Und aus dem kleinen Ernst wird bald großer Spaß! Ganz viel Spaß. Mit meiner neuen roten

      Corvette C8 Stingray Convertible 2LT Z51!

Bei einem Auto von einem Mythos zu sprechen, halte ich eigentlich für übertrieben. Aber ein bißchen Mythos steckt ja doch schon drin. Vor allem in so ’ner neuen C8. Immerhin ist sie ein böser Porsche- und Audi-Killer und läßt die gerne alt ausseh’n. (grins) (Und noch was an alle R8-Besitzer: Ihr braucht SuperPlus. Eine Corvette trinkt stinknormales Super E10. Is‘ zwar total unwichtig, wir ham ja alle Geld genug, aber trotzdem finde ich es an der Tankstelle immer wieder zum Schmunzeln. Vom hier Gesparten, 20, 30, 40 EUR, kauf ich mir dann oft ’ne gute Flasche Rotwein und ab und zu noch ’ne Kiste Zigarren.)

Vor über einem Jahr hab ich die Kiste bestellt. (Und da jammern und schimpfen die Leute schon über ein paar lächerliche Monate Lieferzeit ihrer Autos.) Und heute, am Morgen des Montags, 25. Oktober 2021, hat man im Werk

    „General Motors Bowling Green Assembly Plant, Home of the Corvette“

in den USA beschlossen, mir mein Auto endlich zusammenzubauen. Erstmal hat man alle benötigten Teile zusammengesucht und dann am Band entlang bereitgelegt – und dann haben eine ganze Menge Leute und viele Roboterarme alle fleißig mit dem Zusammenbau begonnen. Ich hoffe nur, daß keine Teile, Schrauben, Schläuche, Zahnräder am Schluß übrig geblieben sind. Und daß auch sämtliche Chips vorhanden waren – und auch alle im Fahrzeug verbaut worden sind.

Bei dem aktuellen weltweiten Chipmangel mach ich mir ja schon ein paar Gedanken, ob alle notwendigen Computerchips vorhanden sind. Wo heutzutage schon Kosmetikeimer, Eierkocher, Zahnbürsten und überhaupt alles mögliche einen Chip implementiert haben. Und wenn die nur dazu da sind, um all diese Dinge sprechen lassen zu können. Das muß ja zur Knappheit bei anderen, wichtigeren, notwendigeren, lebenswichtigeren Produkten wie einer C8 führen. 🙂 Schließlich stand die Produktion im Werk deshalb schon einmal still. 

Drei Tage dauert es, bis so ein Auto fertig ist und den finalen Testlauf überstanden hat. Danach wird ein weißer Schlafanzug drübergezogen und das Auto wird in einen Container gefahren. Zwei Autos passen in einen 40-Fuß-Container. Und schon zwei Wochen später schwimmt es zusammen mit vielen anderen Autos bereits auf hoher See. Auf dem Ozean. Atlantik. Von der Ostküste nach Europa. Nein, nicht einzeln, is‘ doch logisch, auf ’nem Schiff! Einem ziemlich großen Dampfer. Ziel: Irgendein „kleinerer“ Seehafen in Holland. Nein, nicht Rotterdam. Zeebrugge. So ’ne Schiffsreise soll so zwischen zwei und drei Wochen dauern. Plus nochmal zwei, drei Wochen, bis ich das Auto endlich beim Händler abholen kann. Oder, bei sehr schlechtem Winterwetter, vom Händler huckepack zu mir nachhause in meine Garage bringen lasse. Positiv gerechnet. So hat man es mir jedenfalls angekündigt.

Immerhin heißt es jetzt, Tage zählen. Ich zähl einfach mal von sechzig runter – und dann halt wieder rauf.

Vielleicht, mit viel Glück, wird es ein Weihnachtsgeschenk werden. Oder erst zur Fassenacht auftauchen. Oder zu Ostern. Aber Ostern 2022 ist ziemlich spät…

Auf jeden Fall ist diese Autobestellung die schlimmste und enttäuschendste in meinem gesamten Leben, und ich hab bestimmt zig neue Autos in meinem Leben gekauft. Aber es ist ja zurzeit ganz allgemein schwierig, einen Neuwagen nach eigenen Wünschen zu konfigurieren und dann auch noch genau so mit den gewünschten Extras zu bekommen. Überall höre ich, daß man ein neues Auto am besten so nehmen soll, wie es gerade irgendwo rumsteht. Das sind Zeiten…! Ich kann nur hoffen und wünschen, daß sich die Lage irgendwann mal wieder normalisieren wird. Allerdings, ich werde dann wohl eher nicht mehr davon profitieren und mir das Ganze von oben (vielleicht mehr oder weniger kopfschüttelnd) ansehen. Hier, bei dieser Corvette, sag ich mir jetzt immer öfter, hättest du doch nur deine süße, schnelle, komfortable, blaue Corvette C6 behalten und nur nie die doofe C8 bestellt!! Schlimm: Fast alle Corvette-Verkäufer stellen sich gegenüber bestellthabenden Käufern im Moment lieber tot. Überall hört man davon. Im ganzen Land. Bestellungen von Interessenten nimmt man allerdings immer noch gerne an.

Inzwischen kenne ich natürlich sämtliche Testberichte auf Youtube. In-und auswendig. Ich stelle in diesen Videos immer wieder fest, wie unprofessionell da „getestet“ wird. Sogar von Frauen (hahaha)! Das Schlimme ist, daß solche Hochleistungsautos immer nur von Leuten getestet werden, die sich so ein Auto gar nicht leisten können. Und die deshalb meistens auch gar keine Ahnung haben.

 

Tagebuch:

November 2020: Ich bestelle eine Corvette C8 Convertible (= Cabriolet) in rot

Am 25.10.2021 teilt man mir mit, daß in den USA mit dem Zusammenbau begonnen worden ist. Es könnten noch ca. sechzig Tage bis zur Übergabe beim Händler vergehen. Ich beginne mit dem Countdown = Tag 60.

Tag 42 (12.11.2021): Erhalte gerade die Nachricht, daß es eine Fahrgestellnummer für mein Auto gibt. Diese soll mit meinem Namen verbunden sein. Soll ein sehr gutes Zeichen für eine „nicht mehr weit entfernte“ Auslieferung sein.

Fortsetzung folgt..

 

 

 

 

Es gibt inzwischen natürlich schon ein paar neue C8-Corvettes bei uns, das sind aber alles auf EU-Vorschriften umgerüstete US-Modelle. Ich dagegen bekomme eine der ersten echten EU-Ausführungen, d.h. ich habe eher weniger Probleme mit Garantie/Gewährleistung, mit dem Navi und vielem anderen. Man kann mit solchen US-Fahrzeugen Glück haben – aber auch reichlich Pech. Mir jedenfalls ist ein EU-Modell sehr viel lieber.

Später, wenn die Kiste mal endlich hier bei mir ist, kommen noch ganz viele Fotos. Also, dranbleiben!

Und ich geh einfach mal davon aus, daß ich einer der glücklichen ersten Kunden in D (EU?) bin, der solch ein Auto dann schon besitzt. Wenn nichts dazwischen kommt. Okay, beim Geiger sollen jetzt (im Oktober 2021) schon ein paar Autos angekommen sein; hätt ich halt mal dort bestellen sollen. Wie man’s macht, es ist immer falsch…